Der lange steinige Weg zu einem neuen Handy

Mein Mann hatte mir versprochen gleich am ersten Tag in Japan nach einem Handy für mich zu suchen damit ich schnell wieder in Kontakt mit meinen Lieben zu Hause komme und ich erreichbar bin für einen Notfall (auch wenn er da wahrscheinlich eher dran gedacht hat dass ich mich melden kann wenn ich Probleme bekomme ^^)

Nachdem er die ganze Nacht gearbeitet hat und erst gegen 10 Uhr morgens Schluss hatte, war ich ein wenig skeptisch ob er noch genug Energie hat um mit mir einkaufen zu gehen, aber wir haben uns dann doch in Akihabara verabredet. Denn wo sonst sollte man sich einen ersten Überblick verschaffen wenn nicht im Elektronikmekka Akihabara?

Ich musste auch gar nicht lange warten und habe nur ein paar Schnappschüsse gemacht bevor wir dann im Yodobashi Camera angefangen haben, einer der wenn nicht DER größte Elektronik Laden in dem ich bisher gewesen bin. Es gibt einige große Elektronik Geschäfte in Akihabara und wie in Deutschland ist die Auswahl der Produkte in etwa überall die gleiche. Jeder Laden hat extra Abteilungen für jeden Handyanbieter, denn die bieten hier in Japan nicht nur die international gängigen Geräte an (wie etwa das Iphone) sondern auch eigene Modelle. Man kann sich natürlich auch ein Handy ohne Vertrag kaufen, aber wie bei uns ist es günstiger wenn man gleichzeitig einen Vertrag abschließt.

Wenn also das Angebot eigentlich soweit überall gleich ist, warum sind wir dann in jeden einzelnen Laden gegangen? Die eigentlichen Tarife der Telefonanbieter unterscheiden sich zwar eigentlich nicht, aber es gibt eigentlich immer irgendwelche Kampagnen und Aktionen bei denen man größere Rabatte oder eine bestimmte Anzahl von Punkten bekommt mit denen man sich dann im gleichen Laden wieder was anderes aussuchen könnte, und so weiter und so fort.

Es kommt also nicht nur drauf an den besten Vertrag für sich zu finden, sondern auch die Kampagne die einem gerade am meisten Vorteile mit sich bringt. Jeden der meinen Mann kennt wird es nicht überraschen dass wir SEHR viel Zeit in den verschiedensten Läden verbracht haben während er versucht hat für mich den perfekten Deal zu finden.

Da mussten wir natürlich zwischendurch wenigstens für das Mittagessen eine Pause machen (ich werd‘ immer so böse wenn ich Hunger habe ^^“) und haben uns für Sushi entschieden.

Ich muss zugeben ich bewundere die Ausdauer die mein Mann bei so etwas an den Tag legt. Ich hätte spätestens nach der Hälfte gesagt „Ach sch*** drauf, ich nehm‘ jetzt das hier und Schluss“ und hätte mich für das nächstbeste entschieden. Ich konnte mich noch dunkel an den ganzen Prozess erinnern vom letzten Mal als ich während meines Auslandssemesters hier versucht habe ein Handy zu kaufen, aber es war noch viel komplizierter als ich es in Erinnerung hatte.

Aber dank meiner besseren Hälfte habe ich jetzt ein sehr cooles neues Handy (das Sony Xperia Z3 für alle die es interessiert), für den bestmöglichen Preis und mit einfachem Zugang zu allem was ich brauche, denn eingerichtet hat er es mir auch direkt.

Noch ein paar Bilder aus Akihabara

Auf unserem Weg zurück haben wir dann doch nochmal bei einem Drogeriemarkt angehalten (dort werden auch Medikamente verkauft). Ich habe noch keine Versicherung hier in Japan, deshalb wäre es ein wenig kompliziert (und wahrscheinlich auch teuer) jetzt zum Arzt zu gehen, deshalb war das die nächstbeste Alternative. Ich habe mir ja extra Medikamente aus Deutschland mitgebracht, aber selbst die normalerweise alles betäubenden Halslutschtabletten haben überhaupt nichts gebracht. Die Empfehlung der dortigen Mitarbeiterin habe ich dann auch mitgenommen, aber ich glaube dass es mir jetzt (ein paar Tage später) schon wieder etwas besser geht liegt eher an der Zeit und heißen Getränken.

Eigentlich wollte ich ja nicht mehr so viel Fast Food essen wenn ich hier bin und trotzdem fand ich mich schon am ersten Tag wieder vor einem McDonalds, um den neuen Hawaii Edition Loco Moco Burger zu probieren. Auch wenn die Dinger natürlich nie so aussehen wie auf den Werbeplakaten war der wirklich nicht schlecht mit dem Ei und der würzigen Soße. Obwohl ich immer noch eingeschränkt war was meinen Geschmackssinn angeht war die Süße und der Erdbeergeschmackes des Steawberry Pie sehr intensiv, ich glaube so ganz gesund hätte ich das nicht essen können ^^

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s